Himmelhoch

Epoche: 
Schule

Schau, wie hoch sind jene Bäume am Friedhofsrand!
Hast du schon einmal längere Weile dahin gesehen?
Ganz verborgen durch Sträucher und Häuser sind uns die Wurzeln;
mächtig aus Erdentiefe sehen die Stämme wir ragen,
die sich trutzig erheben und nimmer sich wollen begnügen,
ihre Häupter bequem in niederen Höhen zu wiegen,
wo der Apfelbaum im Herbst die nützlichen Früchte
leicht erreichbar der Hand wie eine Marktfrau uns bietet.
Nein, er hält seine Krone, der Mächtigste, über die Äcker,
königlich auch über die andern Bäume der Gruppe,
die uns hier unten jedoch nicht minder gewaltig erscheinen.
Ihr in den Lüften, gekrönte Häupter, ihr Hüter der Stätte,
die in geweihter Erde auch unsern Leichnam einst aufnimmt,
lehrt ihr uns, wie wir im Angesicht des Todes
Ausschau halten sollen ins Land dort jenseits der Berge,
mit dem Haupte im Himmel, die Wurzeln auf Erden verankert?
Höher sind wir im Himmel als ihr und tiefer im Erdschoβ:
Aufgenommen von Gott, und unser Leib ist unsterblich.
Höher im Himmel! Und sieh nur, wie klein wir alle doch aussehn
gegen die kleineren Bäume zu beiden Seiten der Straβe!
Schreiten wir munter bergauf, indes der Abend verdämmert!
Höher bergauf! Am Himmel erscheinen schon heller die Sterne.
Mensch unter gröβeren Bäumen, die wie ergebene Zwerge
aussahen dort im Anblick der schweigenden Friedhofsbewacher.
Doch wo sind nunmehr die allmächtigen Riesen zu sehen?
Angeklebt dem Berg entschwinden sie unten im Dunkel.
Mächtiger tut das Dunkel sich auf: Hier beginnt erst die Gröβe:
Muβ sie nicht unsere Maβe und Unterschiede verspotten?
Staunend vergleichen wir Klumpen und Klümpchen mit zwinkernden Augen,
und so gar nichts liegt da zwischen den Bäumen und Sternen,
mittelnd vom Groβen der Erde hin zu dem Gröβten im Weltall.
Gar nichts? O doch: der Mensch allein ist vor andern befähigt,
kletternd vom Kleinsten zum Gröβten verbindend die Einheit zu spüren:
Höher steht er im Himmel als alles und tiefer im Erdschoβ.
Doch wer bindet in ihm das Höher und Tiefer zusammen,
göttliches Leben und Erdennatur zu lebendiger Einheit?
Muβ unser Mittler nicht auch das Höher und Tiefer umspannen,
wie wir kleineren Menschen es tun in unseren Welten?
Ja, er ist unser Bruder und Herr und von allen der Gröβte:
Höher thront er im Himmel als wir und tiefer im Erdreich.

Erfurt, im Sommer 1942

Gang von der Straβenbahnhaltestelle am Südfriedhof zur Kaserne in Bindersleben.